User Tag List

First 91011121321 Last

Results 101 to 110 of 236

  1. #101
    Junior Member Valeria's Avatar
    Join Date
    Dec 2007
    MBTI
    INTP
    Posts
    20

    Default

    Quote Originally Posted by ZiL View Post
    Ich benutze Seite wie "familysearch.org," und da muss man den ersten Vorname wissen, aber oftmals weiss ich nur einen Mittelname. Zum Beispiel, mein g-g-g-grossvater hiess Albert Heinrich August Schulz, aber nur gebrachte "Henrich" (oder Henry) als Name.

    It's a guessing-game sometimes! Andere Vorfahren hat den ersten Vorname benutzt. Ah well, danke.


    Hillbillies...meine Leute. Ich kuesse sie.
    Zum Glück sind Mittelnamen in den letzten Jahrzenten aus der Mode gekommen. Meine Eltern fanden beide ihre Zwischennamen schrecklich, daher habe ich erst gar keinen bekommen.

  2. #102
    Striving for balance Little Linguist's Avatar
    Join Date
    Jun 2008
    MBTI
    xNFP
    Posts
    6,885

    Default

    And now for a bit of German culture.

    <---Check out the dirndl!
    If you are interested in language, words, linguistics, or foreign languages, check out my blog and read, post, and/or share.

  3. #103
    Senior Member Noel's Avatar
    Join Date
    Apr 2007
    MBTI
    INFP
    Posts
    613

    Default

    Ich mag gern diese Kurzgeschichte!

    Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral
    von Heinrich Böll

    In einem Hafen an einer westlichen Küste Europas liegt ein ärmlich gekleideter Mann in seinem Fischerboot und döst. Ein schick angezogener Tourist legt eben einen neuen Farbfilm in seinen Fotoapparat, um das idyllische Bild zu fotografieren: blauer Himmel, grüne See mit friedlichen schneeweißen Wellenkämmen, schwarzes Boot, rote Fischermütze. Klick. Noch einmal: klick. Und da aller guten Dinge drei sind und sicher sicher ist, ein drittes Mal: klick.

    Das spröde, fast feindselige Geräusch weckt den dösenden Fischer, der sich schläfrig aufrichtet, schläfrig nach einer Zigarettenschachtel angelt; aber bevor er das Gesuchte gefunden, hat ihm der eifrige Tourist schon eine Schachtel vor die Nase gehalten, ihm die Zigarette nicht gerade in den Mund gesteckt, aber in die Hand gelegt, und ein viertes Klick, das des Feuerzeuges, schließt die eilfertige Höflichkeit ab. Durch jenes kaum messbare, nie nachweisbare Zuviel an flinker Höflichkeit ist eine gereizte Verlegenheit entstanden, die der Tourist - der Landessprache mächtig - durch ein Gespräch zu überbrücken versucht.

    "Sie werden heute einen guten Fang machen."
    Kopfschütteln des Fischers.
    "Aber man hat mir gesagt, dass das Wetter günstig ist."
    Kopfnicken des Fischers.
    "Sie werden also nicht ausfahren?"
    Kopfschütteln des Fischers, steigende Nervosität des Touristen. Gewiss liegt ihm das Wohl des ärmlich gekleideten Menschen am Herzen, nagt an ihm die Trauer über die verpasste Gelegenheit.

    "Oh, Sie fühlen sich nicht wohl?"
    Endlich geht der Fischer von der Zeichensprache zum wahrhaft gesprochenen Wort über. "Ich fühle mich großartig", sagt er. "Ich habe mich nie besser gefühlt." Er steht auf, reckt sich, als wolle er demonstrieren, wie athletisch er gebaut ist. "Ich fühle mich phantastisch."

    Der Gesichtsausdruck des Touristen wird immer unglücklicher, er kann die Frage nicht mehr unterdrücken, die ihm sozusagen das Herz zu sprengen droht: "Aber warum fahren Sie dann nicht aus?"
    Die Antwort kommt prompt und knapp. "Weil ich heute morgen schon ausgefahren bin."
    "War der Fang gut?"
    "Er war so gut, dass ich nicht noch einmal auszufahren brauche, ich habe vier Hummer in meinen Körben gehabt, fast zwei Dutzend Makrelen gefangen..." Der Fischer, endlich erwacht, taut jetzt auf und klopft dem Touristen beruhigend auf die Schultern. Dessen besorgter Gesichtsausdruck erscheint ihm als ein Ausdruck zwar unangebrachter, doch rührender Kümmernis.
    "Ich habe sogar für morgen und übermorgen genug", sagt er, um des Fremden Seele zu erleichtern. "Rauchen Sie eine von meinen?"
    "Ja, danke."

    Zigaretten werden in die Münder gesteckt, ein fünftes Klick, der Fremde setzt sich kopfschüttelnd auf den Bootsrand, legt die Kamera aus der Hand, denn er braucht jetzt beide Hände, um seiner Rede Nachdruck zu verleihen.
    "Ich will mich ja nicht in Ihre persönlichen Angelegenheiten mischen", sagt er, "aber stellen Sie sich mal vor, Sie führen heute ein zweites, ein drittes, vielleicht sogar ein viertes Mal aus, und Sie würden drei, vier, fünf, vielleicht gar zehn Dutzend Makrelen fangen - stellen Sie sich das mal vor."
    Der Fischer nickt.
    "Sie würden", fährt der Tourist fort, "nicht nur heute, sondern morgen, übermorgen, ja, an jedem günstigen Tag zwei-, dreimal, vielleicht viermal ausfahren - wissen Sie, was geschehen würde?"
    Der Fischer schüttelt den Kopf.

    "Sie würden sich spätestens in einem Jahr einen Motor kaufen können, in zwei Jahren ein zweites Boot, in drei oder vier Jahren vielleicht einen kleinen Kutter haben, mit zwei Booten und dem Kutter würden Sie natürlich viel mehr fangen - eines Tages würden Sie zwei Kutter haben, Sie würden...", die Begeisterung verschlägt ihm für ein paar Augenblicke die Stimme, "Sie würden ein kleines Kühlhaus bauen, vielleicht eine Räucherei, später eine Marinadenfabrik, mit einem eigenen Hubschrauber rundfliegen, die Fischschwärme ausmachen und Ihren Kuttern per Funk Anweisungen geben. Sie könnten die Lachsrechte erwerben, ein Fischrestaurant eröffnen, den Hummer ohne Zwischenhändler direkt nach Paris exportieren - und dann...", wieder verschlägt die Begeisterung dem Fremden die Sprache.

    Kopfschüttelnd, im tiefsten Herzen betrübt, seiner Urlaubsfreude schon fast verlustig, blickt er auf die friedlich hereinrollende Flut, in der die ungefangenen Fische munter springen. "Und dann", sagt er, aber wieder verschlägt ihm die Erregung die Sprache.
    Der Fischer klopft ihm auf den Rücken, wie einem Kind, das sich verschluckt hat.
    "Was dann?" fragt er leise.

    "Dann", sagt der Fremde mit stiller Begeisterung, "dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen - und auf das herrliche Meer blicken."
    "Aber das tu' ich ja schon jetzt", sagt der Fischer, "ich sitze beruhigt am Hafen und döse, nur Ihr Klicken hat mich dabei gestört."

    Tatsächlich zog der solcherlei belehrte Tourist nachdenklich von dannen, denn früher hatte er auch einmal geglaubt, er arbeite, um eines Tages einmal nicht mehr arbeiten zu müssen, und es blieb keine Spur von Mitleid mit dem ärmlich gekleideten Fischer in ihm zurück, nur ein wenig Neid.
    I may be bested in battle, but I shall never be defeated.

  4. #104
    Striving for balance Little Linguist's Avatar
    Join Date
    Jun 2008
    MBTI
    xNFP
    Posts
    6,885

    Default

    Quote Originally Posted by Noel View Post
    Ich mag gern diese Kurzgeschichte!

    Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral
    von Heinrich Böll

    In einem Hafen an einer westlichen Küste Europas liegt ein ärmlich gekleideter Mann in seinem Fischerboot und döst. Ein schick angezogener Tourist legt eben einen neuen Farbfilm in seinen Fotoapparat, um das idyllische Bild zu fotografieren: blauer Himmel, grüne See mit friedlichen schneeweißen Wellenkämmen, schwarzes Boot, rote Fischermütze. Klick. Noch einmal: klick. Und da aller guten Dinge drei sind und sicher sicher ist, ein drittes Mal: klick.

    Das spröde, fast feindselige Geräusch weckt den dösenden Fischer, der sich schläfrig aufrichtet, schläfrig nach einer Zigarettenschachtel angelt; aber bevor er das Gesuchte gefunden, hat ihm der eifrige Tourist schon eine Schachtel vor die Nase gehalten, ihm die Zigarette nicht gerade in den Mund gesteckt, aber in die Hand gelegt, und ein viertes Klick, das des Feuerzeuges, schließt die eilfertige Höflichkeit ab. Durch jenes kaum messbare, nie nachweisbare Zuviel an flinker Höflichkeit ist eine gereizte Verlegenheit entstanden, die der Tourist - der Landessprache mächtig - durch ein Gespräch zu überbrücken versucht.

    "Sie werden heute einen guten Fang machen."
    Kopfschütteln des Fischers.
    "Aber man hat mir gesagt, dass das Wetter günstig ist."
    Kopfnicken des Fischers.
    "Sie werden also nicht ausfahren?"
    Kopfschütteln des Fischers, steigende Nervosität des Touristen. Gewiss liegt ihm das Wohl des ärmlich gekleideten Menschen am Herzen, nagt an ihm die Trauer über die verpasste Gelegenheit.

    "Oh, Sie fühlen sich nicht wohl?"
    Endlich geht der Fischer von der Zeichensprache zum wahrhaft gesprochenen Wort über. "Ich fühle mich großartig", sagt er. "Ich habe mich nie besser gefühlt." Er steht auf, reckt sich, als wolle er demonstrieren, wie athletisch er gebaut ist. "Ich fühle mich phantastisch."

    Der Gesichtsausdruck des Touristen wird immer unglücklicher, er kann die Frage nicht mehr unterdrücken, die ihm sozusagen das Herz zu sprengen droht: "Aber warum fahren Sie dann nicht aus?"
    Die Antwort kommt prompt und knapp. "Weil ich heute morgen schon ausgefahren bin."
    "War der Fang gut?"
    "Er war so gut, dass ich nicht noch einmal auszufahren brauche, ich habe vier Hummer in meinen Körben gehabt, fast zwei Dutzend Makrelen gefangen..." Der Fischer, endlich erwacht, taut jetzt auf und klopft dem Touristen beruhigend auf die Schultern. Dessen besorgter Gesichtsausdruck erscheint ihm als ein Ausdruck zwar unangebrachter, doch rührender Kümmernis.
    "Ich habe sogar für morgen und übermorgen genug", sagt er, um des Fremden Seele zu erleichtern. "Rauchen Sie eine von meinen?"
    "Ja, danke."

    Zigaretten werden in die Münder gesteckt, ein fünftes Klick, der Fremde setzt sich kopfschüttelnd auf den Bootsrand, legt die Kamera aus der Hand, denn er braucht jetzt beide Hände, um seiner Rede Nachdruck zu verleihen.
    "Ich will mich ja nicht in Ihre persönlichen Angelegenheiten mischen", sagt er, "aber stellen Sie sich mal vor, Sie führen heute ein zweites, ein drittes, vielleicht sogar ein viertes Mal aus, und Sie würden drei, vier, fünf, vielleicht gar zehn Dutzend Makrelen fangen - stellen Sie sich das mal vor."
    Der Fischer nickt.
    "Sie würden", fährt der Tourist fort, "nicht nur heute, sondern morgen, übermorgen, ja, an jedem günstigen Tag zwei-, dreimal, vielleicht viermal ausfahren - wissen Sie, was geschehen würde?"
    Der Fischer schüttelt den Kopf.

    "Sie würden sich spätestens in einem Jahr einen Motor kaufen können, in zwei Jahren ein zweites Boot, in drei oder vier Jahren vielleicht einen kleinen Kutter haben, mit zwei Booten und dem Kutter würden Sie natürlich viel mehr fangen - eines Tages würden Sie zwei Kutter haben, Sie würden...", die Begeisterung verschlägt ihm für ein paar Augenblicke die Stimme, "Sie würden ein kleines Kühlhaus bauen, vielleicht eine Räucherei, später eine Marinadenfabrik, mit einem eigenen Hubschrauber rundfliegen, die Fischschwärme ausmachen und Ihren Kuttern per Funk Anweisungen geben. Sie könnten die Lachsrechte erwerben, ein Fischrestaurant eröffnen, den Hummer ohne Zwischenhändler direkt nach Paris exportieren - und dann...", wieder verschlägt die Begeisterung dem Fremden die Sprache.

    Kopfschüttelnd, im tiefsten Herzen betrübt, seiner Urlaubsfreude schon fast verlustig, blickt er auf die friedlich hereinrollende Flut, in der die ungefangenen Fische munter springen. "Und dann", sagt er, aber wieder verschlägt ihm die Erregung die Sprache.
    Der Fischer klopft ihm auf den Rücken, wie einem Kind, das sich verschluckt hat.
    "Was dann?" fragt er leise.

    "Dann", sagt der Fremde mit stiller Begeisterung, "dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen - und auf das herrliche Meer blicken."
    "Aber das tu' ich ja schon jetzt", sagt der Fischer, "ich sitze beruhigt am Hafen und döse, nur Ihr Klicken hat mich dabei gestört."

    Tatsächlich zog der solcherlei belehrte Tourist nachdenklich von dannen, denn früher hatte er auch einmal geglaubt, er arbeite, um eines Tages einmal nicht mehr arbeiten zu müssen, und es blieb keine Spur von Mitleid mit dem ärmlich gekleideten Fischer in ihm zurück, nur ein wenig Neid.
    NEIN!!!!! OMG!!!!!!! Ich hatte gestern meinem Mann diese Geschichte erzählt!!!! Wahnsinn!!!!!! Danke!
    If you are interested in language, words, linguistics, or foreign languages, check out my blog and read, post, and/or share.

  5. #105
    Senior Member Noel's Avatar
    Join Date
    Apr 2007
    MBTI
    INFP
    Posts
    613

    Default

    Quote Originally Posted by Little Linguist View Post
    NEIN!!!!! OMG!!!!!!! Ich hatte gestern meinem Mann diese Geschichte erzählt!!!! Wahnsinn!!!!!! Danke!
    haha, kein problem.
    I may be bested in battle, but I shall never be defeated.

  6. #106
    Striving for balance Little Linguist's Avatar
    Join Date
    Jun 2008
    MBTI
    xNFP
    Posts
    6,885

    Default

    Quote Originally Posted by Noel View Post
    haha, kein problem.
    Du kannst doch meine Gedanken lesen!
    If you are interested in language, words, linguistics, or foreign languages, check out my blog and read, post, and/or share.

  7. #107
    Senior Member Noel's Avatar
    Join Date
    Apr 2007
    MBTI
    INFP
    Posts
    613

    Default

    Quote Originally Posted by Little Linguist View Post
    Du kannst doch meine Gedanken lesen!
    ha! Ja, ich habe eine unheimlich Fähigkeit Gedanken lesen. Ich bin sehr intuitiv.
    I may be bested in battle, but I shall never be defeated.

  8. #108
    Striving for balance Little Linguist's Avatar
    Join Date
    Jun 2008
    MBTI
    xNFP
    Posts
    6,885

    Default

    Quote Originally Posted by Noel View Post
    ha! Ja, ich habe eine unheimlich Fähigkeit Gedanken lesen. Ich bin sehr intuitiv.
    Wahnsinn!!! Toll!!! Nochmal danke!
    If you are interested in language, words, linguistics, or foreign languages, check out my blog and read, post, and/or share.

  9. #109
    Senior Member gloomy-optimist's Avatar
    Join Date
    Oct 2008
    MBTI
    INFJ
    Enneagram
    4w3
    Socionics
    INFp
    Posts
    305

    Default

    Heh...I don't speak German, but I do Dutch, and it amuses me that I can understand about half of this

  10. #110
    resonance entropie's Avatar
    Join Date
    Apr 2008
    MBTI
    entp
    Enneagram
    783
    Posts
    16,761

    Default

    Eure Mama alle besoffen !
    [URL]https://www.youtube.com/watch?v=tEBvftJUwDw&t=0s[/URL]

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
Single Sign On provided by vBSSO